ÜBER MICH

Mein sehr pragmatischer Großvater, Amador Montero, pflegte immer zu sagen "what you eat today, you are tomorrow" und, wenn er besonders gut gelaunt war, legte er gerne noch folgende Worte nach: "eat simple, drink simple, love simple"...
Damit wollte er ausdrücken, dass man sich mit einfachen Mitteln zeitlebens und tagtäglich um seine Gesundheit kümmern kann und nicht erst im Alter oder wenn es zu spät ist. 

Vielleicht ist es genau das, was Viele an der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) so faszinierend finden: man kann sich selbst um kleine Wehwehchen kümmern. Das Wort TCM beinhaltet ja schon das Wort Tradition, also bewährt und uralt und sie ist weitgehend Volksmedizin von und für die Allgemeinheit. In Asien wird zum Beispiel geschröpft und geschabt mit allem, was man zuhause hat. Löffel, Münzen, Deckel von Marmeladegläsern etc., nicht nur für Beschwerden am Bewegungsapparat, auch zu Schönheitszwecken gegen Falten und alles Mögliche. Alte moxen sich ihre schmerzenden Gelenke am Straßenrand. Wir Europäer finden das drollig, exotisch und interessant.

Ich bin auf den Philippinen geboren aber in Niederösterreich aufgewachsen und kenne die Heimat meiner Eltern nur aus mehreren Familienurlauben. Was ich dort gelernt habe ist, dass nur Wenige Zugang zur Modernen Medizin haben und auf traditionelle Heilmethoden angewiesen sind. Gesunderhaltung ist also eine Notwendigkeit und Teil des Alltags.

Was mich persönlich an der TCM fasziniert ist, dass man sich selbst und andere Menschen besser versteht. Für die alten Chinesen ist der Satz "In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist" tief in der Medizintheorie verankert. Der geübte TCM Praktiker achtet auch auf Gefühlsäußerungen, da sie Auskunft darüber geben, wie es dem Körper momentan geht. 

Ein Beispiel: Frust führt zu einem "Leber-Qi-Stau", einer Energieblockade im Abdomen. Das heißt die Atmung verlangsamt sich, man ist verspannt und gestresst. Seufzen, Schimpfen oder Schokolade verschafft zumindest kurzfristig etwas Abhilfe. Es wäre aber besser, eine Runde um den Häuserblock zu laufen. Das würde die Sauerstoffaufnahme erhöhen, die Verspannung lösen, die Stresshormone abbauen, dem Ärger würde also Luft gemacht. Die Leber läuft somit der Laus davon.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Spaß auf meiner Seite, vielleicht sehen wir einander ja bald in unserer Praxisgemeinschaft in der Grüngasse.

Monica
Tuina Puls fühlen
Tuina Schröpfen

Meine Tätigkeiten

Neben der Betreuung meiner Kunden in der Praxisgemeinschaft Therapiezentrum für ganzheitliche Heilmassage Grüngasse in 1050 Wien, bin ich als mobile Masseurin in Firmen tätig.

Referenzen:
RAG Rohöl-Aufsuchungs AG, 1010 Wien
Automic Software, 1120 Wien
SOS Kinderdorf International, 1200 Wien
ÖBV Österreichische Beamtenversicherung, 1010 Wien

Außerdem halte ich in verschiedenen Unternehmen Workshops für Mitarbeiter zum Thema "Gesundheit ist kein Zufall". Weiters gebe ich Kurse für Masseure und Therapeuten, die ihre Palette an Griffen und Techniken erweitern und die Grundlagen der TCM kennenlernen möchten. Auch Kurse für Privatpersonen, die TCM- und Massage-Kenntnisse für den Hausgebrauch und das persönliche Wohlbefinden erwerben wollen, finden sie regelmässig auf dieser Website unter "Veranstaltungen".

Tuina Anmo - Monica Montero-Wiesner

Kontakt

Monica Montero-Wiesner

Diplomierte Tuina-Anmo-Praktikerin
& Selbständige Gewerbliche Masseurin

Therapiezentrum für ganzheitliche Heilmassage
Grüngasse 25/3a, 1050 Wien
www.ghhm.at


Sie erreichen mich persönlich unter:

  + 43 660 416 65 92
  monica@tuinaanmo.at
  zum Google Maps Routenplaner

Ich freue mich auf Sie!
Monica Montero-Wiesner
Herzliche Grüße
Monica Montero-Wiesner

Grüngasse 25, keine zwei Minuten von der U4 Pilgramgasse


Massage • Akupressur • Laser-Akupunktur • Kinesio-Taping • Schröpfen • Schaben • Moxen