Tuina Anmo Techniken

SCHRÖPFEN, SCHABEN, MOXEN
3 Schätze der Volksmedizin

Schröpfen

 

Beim Schröpfen wird das Gewebe mithilfe des Vakuumeffekts angehoben, um rasch und zuverlässig die Durchblutung und Entgiftung anzuregen sowie Stagnation auszuleiten. Wie beim Schaben (Gua Sha) erfolgt die Ausleitung über das Lymphsystem und die Haut. Verwendet werden Gefäße aller Art: Einmachgläser oder Marmeladegläser für das Feuerschröpfen bzw. moderne Schröpfgefäße aus Glas oder Kunststoff mit Ventil und Schröpfpumpe. Die Anwendung erfolgt großflächig und unspezifisch in Form einer Schröpfmassage (bewegtes Schröpfen) oder punktuell um und auf Gelenken sowie an bestimmten Akupunkturpunkten.

Tuina Anmo Praktiker beim Schröpfen
 

Olympia-Goldfisch Michael Phelps sorgte bei den Olympischen Sommerspielen in Rio 2016 mit seinen runden Schröpfmalen für großes Aufsehen in der internationalen Presse und machte Schröpfen, dieses uralte, weltweit angewendete traditionelle Manualverfahren wieder populär.

Schaben

 

Das Schaben (Gua Sha) unterstützt den therapeutischen Effekt der Tuina Anmo Massage und erfolgt meist zu Beginn einer Behandlung. Gua Sha ist eine intensive Reizbehandlung der Haut mit dem Ziel, Stagnation aus dem Weichteilbereich an die Oberfläche zu befördern. Dies erfolgt mithilfe von Porzellanlöffeln oder kammartigen Werkzeugen aus Kunststoff, Horn oder Jade. “Gua” heißt wörtlich schaben und “Sha” ist der Effekt, der mit dem Schaben erzielt wird. Jede Form von Stagnation, die Folge einer Verlangsamung bzw. Kontraktion des Qi, erzeugt aus Sicht der TCM auch Hitze. Dieses Phänomen ist vergleichbar mit verlegten Rohrleitungen in denen sich Schlacken sammeln, wobei Überdruck und Reibungswärme entsteht. Das Schaben ist vor allem ein lokales, sofort sichtbares und fühlbares Detoxverfahren. Es werden Ablagerungen besser und schneller beseitigt als nur durch Massage.

 

Tuina schaben
TuinaAnmo moxen

Moxen

 

Das Moxen oder Moxibustion ist vornehmlich eine Wärmebehandlung mit chinesischem oder japanischem Beifusskraut. Durch das langsame Abbrennen des losen oder gerollten Krauts bzw. der Kohle, entsteht eine intensive Gluthitze, womit sich tief sitzende Kälte vertreiben lässt. Therapeutisch von Bedeutung sind die ätherischen Öle des Beifuss, die sich langsam entlang der Meridiane ausbreiten und langanhaltend im Körper verbleiben. Die Anwendung erfolgt ein paar Zentimeter über der Haut, flächig über einem Areal oder lokal an Akupunkturpunkten. Die TCM setzt das Moxen zur Stärkung des Immunsystems ein, sie ist aber auch hilfreich bei chronisch kalten Füßen, bei Bauch- und Regelschmerzen oder rheumatischen Beschwerden aufgrund von Kälte.

Neue Aufmerksamkeit erhielt der Beifuss durch die chinesische Pharmakologin Tu Youyou, Nobelpreisträgerin für Physiologie und Medizin 2015. Ihre Forschungsarbeit beschäftigt sich mit dem Inhaltsstoff Artemisinin des einjährigen Heilkrautes (Artemisiae annuae), das ein wirksames Therapeutikum gegen Malaria darstellt.

LASER-AKUPUNKTUR, KINESIO-TAPING
2 moderne Helfer

Laser-Akupunktur

 

Der therapeutische Effekt von Licht im Softlaser-Bereich (Intensität zwischen 5 - 500 mW) beruht auf der lokalen Stimulierung von Zellfunktionen, wobei elektromagnetische in biochemische Energie umgewandelt wird. Der Begriff “Laser” ist eine Abkürzung für Light, Amplification by Stimulated Emission of Radiation. Deutsch: Lichtverstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung. Das zu behandelnde Gewebe bzw. die Akupunkturpunkte profitieren auf mehrfache Weise, da Laserlicht die Selbstheilungskräfte aktiviert: entzündungshemmend, abschwellend, durchblutungssteigend, schmerzlindernd und immunstärkend. Ähnlich wie bei der Nadel-Akupunktur lässt sich die Laser-Akpunktur bei einer Vielzahl an Beschwerden einsetzen. Der entscheidende Vorteil ist die kurze und schmerzlose Anwendung – ideal bei Kindern und Nadel-Phobikern.

TuinaAnmo laser akupunktur
Tuina Kinesiotape

Kinesio-Taping

 

Ein so genanntes kinesiologisches Tape ist ein textiles längs- und schrägelastisches Klebeband mit einer wellenförmig aufgebrachten Acrykleberbeschichtung. Das Wort Kinesio leitet sich vom griechischen “kínēsis” für Bewegung ab. Als Erfinder gilt der japanische Chiropraktiker Dr. Kenzo Kase. Die vielfach bunten Tapes sind luftdurchlässig und wasserbeständig und halten bei fachgerechter Anbringung bis zu 1 Woche auf der Haut. Aufgrund ihrer Materialeigenschaften gewährleisten sie einen weitgehend normalen Bewegungsumfang von Gelenken. Das Kinesio-Tape unterstützt die Arbeit der Manualtherapie und fördert die Regeneration durch Entlastung des Bewegungsapparates. Anwendungsbereiche: Helfen bei Verspannungen, Beschwerden im Knie-, Sprung- und Schultergelenk oder Rückenschmerzen. 

Kontakt

Monica Montero-Wiesner

Diplomierte Tuina Anmo Praktikerin

Therapiezentrum für ganzheitliche Heilmassage
Grüngasse 25/3a, 1050 Wien
www.ghhm.at

 
Ich freue mich auf Sie!
Herzliche Grüße
Monica Montero-Wiesner

 Grüngasse 25, keine zwei Minuten von der U4 Pilgramgasse